Unser Angebot

 


In der ein-gruppigen Kinderkrippe Waldbaumhäuschen werden maximal 14 Kinder bis zum 3. Lebensjahr, bzw. bis zu ihrem darauffolgenden Kindergarteneintritt, betreut.
Als Jahresbetrieb richten sich unsere Schließzeiten nach den Schulferien. Im Juli hat die Krippe jedoch 4 Wochen zusätzlich geöffnet.
Unsere Öffnungszeiten sind von 7.30 - 13.30 Uhr, wobei die Kinder neben einer gesunden Jause am Vormittag auch ein selbst gekochtes Mittagessen aus überwiegend biologischen Zutaten bekommen und die Möglichkeiten haben, in der Krippe zu rasten und zu schlafen.

Zusätzlich zum bestehenden Krippenbetrieb wird künftig, sowie voraussichtlich im Sommer vor dem Eintritt in die Krippe für die neu beginnenden Kinder ein Spielraum nach Pikler angeboten, der die Kinder – professionell begleitet – zum freien Spiel einlädt. Dieses erprobte Konzept ermöglicht  einen sanften Einstieg und ein erstes freudvolles Kennenlernen der Einrichtung, des Teams und der Pikler-Grundhaltung.

Es besteht auch die Möglichkeit, die Räume stundenweise für Seminare oder Workshops zu mieten. Bei Interesse bitten wir um Kontaktaufnahme und persönliche Rücksprache.

Spielraum nach Pikler


In einer Spielraum-Gruppe im Sinne der Pädagogik Emmi Piklers treffen einander regelmäßig – in der Regel einmal wöchentlich – Eltern mit ihren annähernd gleichaltrigen Babies und Kleinstkindern. Nicht wann ein Baby etwas Neues lernt ist hier entscheidend, sondern wie es die Möglichkeit bekommt, sich in seiner natürlichen Entwicklung zu entfalten. Besonders viel Wert wird auf das Bedürfnis des Kindes nach Selbstständigkeit gelegt. Das bedeutet, dass eine vorbereitete Umgebung mit offenem, unstrukturiertem Material und entsprechenden Geräten zum freien Spielen und Bewegen einlädt. Die Kinder selbst wählen ihre Aktivität und werden nicht animiert oder in ihrem Tun gestört, sondern von der Pädagogin achtsam und wertschätzend dabei begleitet.

Im Mittelpunkt dieser Einheiten stehen die Kinder, während die Eltern die Möglichkeit haben, diese aufmerksam zu beobachten, ohne aktiv einzugreifen – sie genussvoll wahrzunehmen, sich mit zu freuen über das, was neu gelingt und mit interessiertem Blick präsent zu sein, wenn es gilt, kleine Schwierigkeiten zu meistern. So wird es nach und nach möglich, mehr Verständnis für die Bedürfnisse und Reifungsvorgänge des Kindes zu erlangen. Durch die über die Dauer gewonnenen Einsichten wachsen die Sicherheit und das Vertrauen in die Fähigkeiten des eigenen Kindes. Eltern erleben, dass ihr Kind sich gut regulieren, an Neuem erproben, Schwierigkeiten selbst, sowie erste mitunter konfliktreiche Begegnungen mit anderen Kindern meistern kann.  Damit die Kinder einander auf gleicher Ebene begegnen können, ist die annähernde Altersgleichheit der Gruppe wichtig. Dies schafft die Voraussetzung für Sicherheit und eine gute Atmosphäre, in der Entfaltung erst möglich wird.

Durch die kontinuierlichen Erfahrungen im Spielraum haben Eltern die Möglichkeit, auch ihre eigenen Gefühle neu wahrzunehmen, ihre Geduld, ihr Wohlwollen und Vertrauen in sich selbst reifen zu lassen und mit ihrem Kind nicht in Er-, sondern ganz in Be-ziehung zu kommen. Dies wird besonders in Pflegesituationen deutlich, wenn Eltern erleben können, wie sie ihrem Kind beim Wickeln, Füttern und Anziehen wertschätzend und einfühlsam begegnen können. Auch hier kann die Haltung der Pikler-Pädagogik so manche schwierige Situation im Vorfeld entschärfen und zu Entspannung und schönen Beziehungsmomenten beitragen.

In begleiteten Gesprächsrunden, die gesondert angeboten werden, gibt es zwei Mal pro Kurs die Gelegenheit, nur als Eltern präsent zu sein. Durch kompetente Begleitung wird Raum für persönliche Erziehungsfragen und mögliche Alltagsschwierigkeiten mit dem Baby gegeben, sowie Fragen zu reflektieren, die im Spielraum aufgetaucht sind.